Quantcast

Doku-Donnerstag: Die Entstehung der Club- und DJ-Kultur in New York

Seht euch an, wie in den 1970er Jahren der Grundstein für die heutige Clubkultur gelegt wurde.

Philipp Kutter

Foto: Screenshot Vimeo

Die Entstehung der House-Musik wird, wie die meisten wissen, dem Chicago der 1980er Jahre zugeschrieben. Aber auch New York spielte für das Genre eine wichtige Rolle. Die sich dort in den 1970er Jahren entwickelnde Club- und DJ-Kultur ist von zentraler Bedeutung für House. Unsere heutige Doku beginnt in den frühen 1970er Jahren, also Disco noch im Untergrund zu finden war. Sie geht von dort aus weiter bis in die 1980er, als im New Yorker Club „Paradise Garage" das gleichnamige Genre entstand. Zentrale Orte dieser Jahre waren zudem das „Loft" und die „Gallery".Die Doku ist vor allem wegen ihrer vielen Original-Kommentare interessant, die zeigen, wie in marginalisierten Vierteln eine DJ- und Clubkultur entstehen konnte, die für viele heutzutage als selbstverständlich angesehen wird. Besonders oft kommt Larry Levan zu Wort, der durchaus als der erste DJ im heutigen Sinne verstanden werden kann, weil er vor allen anderen erkannte, dass das Publikum deutlich länger tanzt, wenn die Songs harmonisch in einander übergehen. Und diese Übergänge waren damals wesentlich schwieriger zu machen als heute, weil es keine für den Club produzierten Tracks gab, die das Mischen erleichtern. Seht euch die Doku unten an: