Quantcast

Die perfekte Playlist zum Runterkommen nach der Party

Josh Baines & Angus Harrison

Frische Bettbezüge, jede menge Obst, eine Packung Kippen und diese Tracks.

Das Herunterkommen nach einer Party ist ein fragiler Zustand. In dir drin geht noch jede Menge ab. Die Überreste der Substanzen, die du letzte Nacht genommen hast, hören auf zu wirken, die geschärften Sinne ziehen aus deinen zitternden Fingerspitzen und eine große, verdammnisvolle Leere beginnt deinen Körper zu füllen. Du beginnst Stimmen zu hören: „Warum hast du 80€ ausgegeben?" „Warum hast du mit diesem Typen eine Stunde über Essensstände geredet?" „Du machst das jedes Wochenende." „Du musstest nicht wirklich noch ein Gramm kaufen."

Dennoch ist das Runterkommen wie ein wildes Tier: Lässt du es unbeaufsichtigt, zerstört es alles in seinem Weg. Aber wenn du frühzeitig die Kontrolle übernimmst, kannst du es trainieren, disziplinieren und in einen gelassenen Begleiter verwandeln. Dabei hängt viel von der Musik ab. Hör dir Lana Del Rey an und du bist im Arsch. Wenn du die Höhepunkte der Nacht Revue passieren lässt, bevor du Camisras „Let Me Show You" anhörst wirst du die ganze Reue in dir drin nur verstärken. Allerdings gibt es auch gute Sachen.

Grundsätzlich solltest du dich entspannen. Mit einer Auswahl von Tracks, die das rosig-gefärbte Echo der Clubs einfangen, ohne „Banger" zu sein, die dich wissen lassen, dass du deprimiert sein musst, um dich wieder richtig gut zu fühlen und die sanft genug sind um dich zu beruhigen, ohne dass du langsam ins K-Hole abdriftest. Was wir unten verlinkt haben, ist eine Playliste mit 20 Tracks, die genau das erledigen. Ein paar mit ruhiger Stimmung, ein paar weiche Grooves und ein paar die deine Hand halten. Alles, was du jetzt tun musst, ist sicherstellen, dass dein Bett frisch bezogen ist, du jede Menge Obst und eine Schachtel Kippen hast und dass das Mantra „Es ist nichts falsch daran, hin und wieder abzustürzen" in deinem Kopf herumgeistert. Wir empfehlen außerdem zu 100% einen AdBlocker, anderenfalls ist YouTube nervig. Bleib stark. Wir begleiten dich den ganzen Weg.

Pender Street Steppers - „Golden Garden"

HNNY - „No"

Heiko Voss - „I Think About You"

Wir haben es alle schon erlebt: Du gehst feiern, rempelst jemanden an, du beginnst mit ihm zu reden. In diesem Moment voller chemischer Glückseligkeit siehst du in einem Kopfkino ein komplettes Leben mit der Person vor dir. Die Sonne geht auf. Ihr nehmt verschiedene Busse nach Hause. Du sitzt da, eine offene Dose und eine halbgerauchte Zigarette vor dir, jemand spielt ein Beerdigungslied vom Handy ab, jemand Anderes will über Politik reden, aber du... du hast dich im Traum verloren. Du wirst diese fremde Person nie wieder sehen, aber du denkst an sie. Die ganze Zeit.

Frankie Knuckles - „The Whistle Song"

MJ Cole - „Sincere"

Dolle Jolle - „Balearic Incarnation (Todd Terje's Extra Doll Mix)"

Für uns klingt es, als würde dieser Edit die aufgehende Sonne besingen und sagen, dass alles wieder gut wird. Alles, was du dafür brauchst, ist etwas Schlaf, regelmäßig deine Wäsche machen, anfangen mehr zu Lesen, mehr französische Filme schauen, weniger Cola trinken und aufhören, es dir selbst immer so schwer zu machen. Dann wird alles wieder gut.

Khotin - „Hello World"

Floating Points - „Montparnasse"

Private Agenda - „Deja Vu"

Eine frische Brise, die dafür sorgt, dass sich dein Schlafzimmer garantiert wie das Deck einer Jacht anfühlt. Ein großartiger Track, um die letzte Nacht in eine gute Erinnerung zu verwandeln.

Route 8 - „Floating Dub"

Aphex Twin - „Rhubarb"


Brian Eno - „Ambient 4: On Land"

Manchmal, nach dem Absacker in der Billardhalle, der unvermeidbaren Busfahrt nach Hause, den 45 Minuten vor den Chips im Kiosk, dem Schlüssel-vergessen-und-wieder-finden, dem Joint bauen und dem hirntoten und unmenschlichen Herumsitzen, solltest du nach einem Track wie Enos aufregendem Meisterwerk greifen. „On Land" ist neben Wolf Eyes - „Human Animal" das rastloseste, was je auf eine Platte gepresst wurde. Das ist albtraumhafte Ambientmusik—es fühlt sich an, wie das lebende, atmende, besessene, zerstörte, ruinierte Ding, das hinter deiner Heizung lauert—auf eine angenehme Art.

John Lennon - „Beautiful Boy"

Yazoo - „Only You"

Action Biker - „Farah"

Warum nicht das nächste Mal dieses obskure Stück der schwedischen Indie-Disco-Verrücktheit auflegen, wenn es um 14 Uhr etwas zu viel wird. Action Bike sind nie in dem Sinne groß rausgekommen, wie es Jens Lekman ist, aber hey, das ist OK. Manchmal ist es gut, die Welt mit einem perfekten Ding zu verlassen, ehe man in den Äther der Erinnerungen verschwindet. „Farah" ist das ultimative Runterkommen-Stück. Du wirst dir wünschen, dass es ewig geht.

Romanthony - „Hold On (R&B Vocal)"


Shintaro Sakamoto - „My Memories Fade"

The KLF - „Chill Out"

Das stimmungsvolle Gegenteil zu Eno—„Chill Out"—ist 45 Minuten voller unbeschwerter, rückenstreichelnder Magie. Angeblich Live aufgenommen, hat The KLF verschiedene Samples von Elvis, Fleetwood Mac, Boy Georges Band und eine Gewaltladung anderer Plätze in eine Kuscheldecke für die Ohren verwoben. Es hört sich wie das Draufkommen an—dieser magische Moment, wenn sich alles realer als die Realität anfühlt. Wirf den Track um 10 Uhr früh an, dann geht es noch 12 Stunden weiter. Dann hol dir eine Pizza. Dann heule die ganze Nacht hysterisch.

Oneohtrix Point Never - „Nobody Here (Memory Vague 11/11)"

Barbra Streisand & Barry Gibb - „Guilty"

Hör dir Barry und Babs an. Du hast nichts, weswegen du dich schuldig fühlen musst, Baby. Take it easy.

Hör dir hier die ganze Playliste an.

Josh und Angus sind bei Twitter.