Quantcast

Sexismus? “Stay”-Sängerin Maty Noyes erhebt schwere Vorwürfe gegen Kygos Manager

"Ich bin es leid, mich mit diesen Schweinen in der Musikindustrie rumzuschlagen", schreibt die wütende Künstlerin.

Alexander Iadarola

Screenshot from Maty Noyes' video for "In My Mind"

Hier war das Verhältnis anscheinend noch in Ordnung. Dieser Artikel ist zuerst bei THUMP US erschienen

Der norwegische EDM-Produzent und, von der Sinnhaftigkeit des Begriffes mal abgesehen, "Tropical House"-Wegbereiter Kygo ist momentan ziemlich erfolgreich—in etwa das olympische Äquivalent zu David Guetta, wenn du so willst. Und das verdankt er unter anderem seinem Hit "Stay", den er einst zusammen mit Sängerin Maty Noyes schrieb und aufnahm.

Bei der gemeinsamen Tour scheint es zwischen den Künstlern gerade allerdings nicht so rund zu laufen. Jedenfalls gab Noyes letztes Wochenende in einer Serie von wütenden Instagram-Posts bekannt, dass Kygos Manager, Myles Shear, ihr verboten hatte, bei den Headliner-Shows in L.A. aufzutreten. Noyes meinte, Shear würde sie dafür "bestrafen", krank geworden zu sein und damit eine frühere Show der Tour verpasst zu haben—und das, obwohl sie "ein ganzes Jahr lang kostenlos" mit Kygo getourt sei.

Die "Stay"-Vokalistin fuhr fort, dass sie es leid sei, "sich mit diesen sexistischen Schweinen in der Musikindustrie rumzuschlagen." Sie werde für sich selbst einstehen und bat die Öffentlichkeit dabei um Unterstützung. Außerdem zitierte sie den Manager: "'Zieh dein hübsches Kleidchen an, Lippenstift drauf, mach den Mund auf und sing. Wir brauchen deine Stimme nicht in der Show, wir arbeiten nur mit den Besten.'—@managermyles ist das wirklich die Art, wie du mit Menschen umgehst, die du als eine große Familie bezeichnest?"

Die Künstlerin Kesha, die sich vor wenigen Monaten noch in einem langwierigen Gerichtsverfahren gegen ihren ehemaligen Manager und Produzenten Dr. Luke befand, dem sie psychischen und physischen Missbrauch vorgeworfen hatte, bekundete über Instagram ihre Unterstützung für Noyes.

Inzwischen hat sich Kygos Manager für den Vorfall entschuldigt. "Ich möchte mich persönlich bei Maty dafür entschuldigen, wie weit es in dieser Angelegenheit gekommen ist", sagte Shear in seinem Statement. "Die Probleme, mit denen wir in der Vergangenheit zu kämpfen hatten, hätten dich nicht daran hindern sollen, bei diesen Konzerten aufzutreten."

Folge THUMP auf Facebook und Instagram.