Quantcast

Gildas Loaëc von Kitsuné erklärt uns die Anziehungskraft des Pariser Kultur-Hotspots

Außerdem haben wir die Premiere zu Jai Wolfs Remix von Mockis „Weekend

Jemayel Khawaja

Jemayel Khawaja

Der Pariser Kultur-Hotspot Kitsuné, ein Projekt von Gildas Loaëc, Masaya Kuroki und dem Londoner Designerkollektiv ?...bäke, fing 2002 als Modelinie und Geschäft an. Obwohl das ganze Unterfangen von Beginn an auf ein eleganteres Klientel ausgerichtet war, hat Loaëc das Projekt in Angriff genommen, nachdem er ein Stelldichein mit Daft Punk hatte und Thomas Bangalter bei der Leitung seines Labels Roulé unterstützt hat-einem Projekt, das einen sorgfältig kuratierten Katalog mit Veröffentlichungen des Daft Punkers selbst sowie DJ Falcon, Roy Davis Jr. und anderen aufweist.

Kurz darauf hat das Modelabel seinen extravaganten Hut in den Ring des Musikbusiness geworfen, wo er sich bis heute rumliegt. Das Plattenlabel Kitsuné erarbeitete sich den Ruf, die feine Grenze zwischen Organischem und Elektronischem zu verwischen und dabei immer einen gewissen Indie-Vibe beizubehalten, nie ohne den visuellen Aspekt aus den Augen zu verlieren. „Bei Kitsuné dreht sich alles um Musik und Mode, aber nur wenn es passt. Wir erzwingen nichts", sagt Loaëc. „Es gibt keine bestimmten Regeln dafür, aber manchmal passiert das ganz natürlich."

Das Label hat Musik von Bloc Party, Boys Noize, Cut Copy, Hot Chip, Phoenix und Yelle veröffentlicht und außerdem die Karriere von Two Door Cinema Club in Gang gesetzt. Kitsuné war schon immer ein kleiner, geschäftiger Fuchs und hat eine eigene Perspektive auf Musik entwickelt, die schwer zu fassen ist. „Wir lieben Musik, wenn sie gut ist", sagt Loaëc. „Wir legen viel Aufmerksamkeit auf den Track an sich: die Beats, die Melodie, die Texte, die Emotionen, aber nicht das Genre. Wenn ein Track großartig ist, dann wollen wir ihn auch veröffentlichen. Wir veröffentlichen alles von R'n'B, über Rock und Elektro, bis hin zu HipHop. Ich möchte nicht nur in einem Genre festhängen."


Oben: Gildas hat sich schick gemacht

Kitsunés New Faces II erscheint am 23. Februar und beinhaltet 15 sorgsam kuratierte Songs. Oben findest du die Premiere des Glanzstücks, Jai Wolfs Remix von Mockis „Weekend".

Kitsuné bei Facebook // Soundcloud // Twitter
Pyramid bei Facebook // Soundcloud

**

Folgt THUMP auf Facebook und Twitter.