Fejkás "Twilight" ist die perfekte Verschmelzung von Schwermut und Tanzwut

Der Stuttgarter Produzent und Christian Löffler-Protegé debütiert auf dessen Label, Ki Records. Hör dir einen Track erstmals bei uns an.

|
Juli 12 2017, 1:26pm

Ambient Techno ist eine der zwiespältigsten Musiken überhaupt. Kommen die Produzenten vom Techno zum Ambient, etwa in den Fällen von GAS oder Aphex Twin, werden die Sounds schnell konzeptionell vom Kopf her aufgeladen. Ist hingegen Ambient der Ausgangs- und Techno der Endpunkt, dann klingt es auf halber Strecke oft leicht zugänglicher, ja verträumter. Es ist eher eine Gefühlsangelegenheit, ein Brückenschlag zwischen Melancholie und Euphorie. Christian Löffler zum Beispiel tritt man sicherlich nicht zu nahe, wenn wir seine Musik in zweiter Kategorie einordnen. Und Brian Zajak alias Fejká bestimmt auch nicht – weshalb der junge Stuttgarter Produzent und Löffler wie füreinander gemacht sind.

"Just another lost youth." So beschreibt sich Zajak bei Soundcloud selbst. Auf der Streamingplattform steht ein Track von ihm, "Moonlight", knapp vor 60.000 Plays. Ist das noch ein Geheimtipp? Ja, aber nicht mehr lange. Im Vorprogramm des besagten Löfflers hat er gerade seine ersten Fejká-Liveauftritte absolviert, am Freitag erscheint nun seine Debüt-EP auf Ki Records – genau, dem Label von Christian Löffler.

Für den Titeltrack unter den insgesamt fünf Stücken hat Fejká mit der Isländerin Hildur zusammengearbeitet. In den ersten zweieinhalb Minuten zündet der Produzent gleich vier Entwicklungsstufen nacheinander, baut Keys, Bass, Hildurs Echo, klirrende Claps und eine Synthie-Hook zusammen, bis Schwermut und Tanzwut untrennbar vereint sind. Verloren ist hier gar nichts – und deshalb präsentieren wir dir nachfolgend unsere exklusive Premiere des Tracks.

Die EP kannst du hier vorbestellen.

Folge THUMP auf Facebook und Instagram.